Spanische Inseln



Spanien gehört zu einem der beliebtesten Urlaubsländer in ganz Europa. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich die spanischen Inseln, die Jahr für Jahr zahlreiche Touristen anziehen. Es gibt spanische Inseln, die im Mittelmeer liegen. Bei dieser Inselgruppe handelt es sich um die Balearen. Weitere Spanische Inseln befinden sich im Atlantik vor der Küste Afrikas. Hierbei handelt es sich um die Kanarischen Inseln.


Bei den Balearen handelt es sich um spanische Inseln, die in einer Gruppe im westlichen Mittelmeer gelegen sind. Die Entfernung zu der Küste der iberischen Halbinsel beträgt ca. 100 Kilometer. Zu den Balearen gehören die Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza, Formentera sowie 147 weitere Insel, die jedoch unbewohnt sind. Die gute Erreichbarkeit von allen Flughäfen Europas aus und das angenehme Mittelmeerklima sowie die gute Infrastruktur auf diesen Inseln, tragen zu ihrer Beliebtheit bei.


Die Insel Mallorca gehört zu der größten Insel der Balearen. Auf der Insel herrscht ein subtropisches Klima. Mallorca ist eine sehr vielfältige Insel und bietet eine Reihe von schönen langen Sandstränden aber auch kleineren Badebuchten. Aber auch für Sport begeisterte hat die Insel einiges zu bieten. Auf Mallorca befinden sich zahlreiche Golfplätze und die Insel biete ideale Voraussetzungen zum Radfahren.


Menorca ist die zweitgrößte Insel der Balearen und überrascht mit einer schönen und mediterranen Landschaft. Die Hauptstadt der Insel ist Mahon, die auf einem steilen Felsplateau gelegen ist. Die Altstadt von Mahon ist besonders sehenswert. Der Hafen von Mahon gehört zu einem der größten Naturhäfen weltweit.


Die Insel Ibiza ist neben dem Ruf als Partyinsel auch eine ideale Insel für einen erholsamen Bade- und Strandurlaub. Die Landschaft von Ibiza ist durchzogen von Kiefern, Pinien, Feigenkakteen, Agaven und Feigenbäumen. Die zahlreichen Hippiemärkte, die während der Sommermonate stattfinden, sind typische für diese Insel.


Die kleinste bewohnte Balearen Insel ist Formentera unweit von Ibiza gelegen. Die Insel verfügt über keinen eigenen Flughafen und nur mit einer Fähre von der Insel Ibiza aus erreicht werden. Auf Formentera finden sich zahlreiche wunderschöne weiße Sandstrände. Das Meer ist kristallklar und den Besucher das Gefühl von Karibik vermitteln.


Die Kanarischen Inseln befinden sich je nach Lage zwischen 120 und 500 Kilometern von der Küste Westafrikas entfernt. Die Kanarischen Inseln bestehen aus 7 Hauptinseln und weiteren kleinen Nebeninseln. Zu den Hauptinseln der Kanaren gehören Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro.


Die Insel Teneriffa ist die größte Insel des Kanarischen Archipels und ist vulkanischen Ursprungs. Besonders beliebt ist die Insel bei Urlaubern wegen ihres gleich bleibenden Klimas über das gesamte Jahr hinweg. Teneriffa verfügt über eine üppige Vegetation. Aufgrund ihres vulkanischen Ursprungs ist der Sand an den Stränden der Insel schwarz.


Die Insel Lanzarote ist rund 130 Kilometer von der Küste Westafrikas entfernt. Die Insel ist von einer bizarren Vulkanlandschaft geprägt. Die vielen langen weißen Sandstrände sind ein besonderter Anziehungspunkt für zahlreichen Urlauber. Auf der Insel finden sich einige Regionen, die besonders für Surfer und andere Wassersportler besonders attraktiv sind.


Gran Canaria ist wohl die beliebteste und bekannteste Insel der Kanaren. Die einzigartige Landschaft und die vielen Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten sind Jahr für Jahr ein Magnet für viele Touristen. Besonders imposant ist die große Dünenlandschaft bei Maspalomas.


Die zweitgrößte der Kanarischen Inseln ist Fuerteventura. Diese spanische Insel befindet sich ca. 100 Kilometer von der Westafrikanischen Küste entfernt. Fuerteventura ist ebenso wie die anderen Kanaren vulkanischen Ursprungs. Kilometerlange feine Sandstrände und ein gleich bleibendes mildes Klima über das ganze Jahr hinweg machen Fuerteventura zu einer beliebten Ferieninsel.



La Palma ist eine sehr grüne Insel mit richtigen Wäldern und sehr vielen verschiedenen Pflanzenarten. Aufgrund ihrer einzigartigen Flora und Fauna ist die Insel von der UNESCO zum Biosphärenreservat ernannt worden. Diese Insel ein ideales Urlaubsziel für Wander- und Naturfreunde.


Die Insel La Gomera ist die zweitkleinste spanische Insel der Kanaren. Das Klima auf dieser Insel ist sehr mild und extreme Temperaturschwankungen sind nicht zu erwarten. La Gomera verfügt über keinen eigenen Flughafen. Der nächste Flughafen liegt auf der Insel Teneriffa. Von dort aus geht es mit der Fähre weiter. Während der Überfahrt ist es sehr gut möglich, Wale und Delphine zu Gesicht zu bekommen.


El Hierro ist die kleinste der Kanaren und ist ein wunderbarer Urlaubsort für entspannte Ferien fern ab von jeglichem Stress und Alltag. Die Insel wurde im Jahr 2000 von der UNESCO zum Biosphärenreservat ernannt. El Hierro ist eine felsige und wilde Insel mit großen Teilen unberührter und intakter Natur.





Datenschutz - Copyright © 2022 europa-reisen.org